Nächste Aktion in Halle

Demonstration, Kundgebung, Petitionen für ein legales Abgabemodell von Cannabis an Erwachsene zu medizinischen und Genusszwecken. -


- Für die Einführung von Jugendschutzrichtlinien und Konsumentenschutz.
- Start der Unterschriftensammlung für die Einrichtung von lokalen Cannabis Social Clubs in Halle.
- Gegen Polizeigewalt und Rechtswillkür.
- Prävention durch Aufklärung, Beratung und soziale Kontakte vor Ort.
- Gegen Nebenwirkungen, für die Nutzung natürlicher Ressourcen.
- Musik :)

Halle an der Saale, Uni Campus Samstag, 4. Oktober 2014 “Konzerte-Demo-Petitionen”

10:00 Uhr: Eröffnung Bühne (Live Acts, Redebeiträge), Informationsstände am Uni Campus
12:00 Uhr : Eröffnung mobile 2. Bühne (DJs, Redebeiträge)
17:00 Uhr: Demonstrationsumzug auf das Hallenser Rathaus am Marktplatz (Gruppenfoto)
18:30 Uhr: Rückkehr zum Uni Campus
bis -22 Uhr: Redner, DJs, Bands, Petitionen, Ausstellung, Informationen, Austausch
bis 04.November.: Unterschriftensammlung für die kommunale CSC Petition

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Vorstellung Ottmob Initiative:

Die Ottmob Initiative gründete im Rahmen von 2 Veranstaltungen namens “Ottmob” Anfang 2012. Ziel dieser Initiative ist es, die Diskussion um Cannabis aufklärend und emanzipatorisch an die Öffentlichkeit zu tragen.

Im darauffolgendem Jahr 2013 verantwortete die Initiative den Global Marijuana March in Hannover mit 300 Teilnehmern und reichte eine auf Hannover zugeschnittene Petition für einen “Cannabis Social Club” (CSC) öffentlichkeits- und medienwirksam ein. Vier Wochen zuvor wurden im Rahmen einer kleinen Kampagne 223 Unterschriften gesammelt und am 07.01.2014 bei der Stadt zusammen mit der regionalen Presse eingerreicht. Die Motivation der Aktivisten, Geschehnisse in Colorado und die ausweichende Haltung der Stadt führten zu einer recht positiven Berichterstattung der regionalen Medien, damit einher der öffentlichen Infragestellung des Cannabisverbotes.

Im April 2014 verknüpfte die Ottmob Initiative alle auschöpfbaren Möglichkeiten, um der noch unbeantworteten Petition im Hannoveraner Rathhaus Öffentlichkeit zu verschaffen.
22 Acts spielten auf 2 Bühnen, vor dem Hauptbahnhof und in der Innenstadt am 26.04.2014, um die vielen unterschiedlichen Redebeiträge zu unterstützen. Es wurden 737 Unterschriften für medizinisches Cannabis (SCM) gesammelt und an der Global Marijuana March Demonstration in der darauffolgenden Woche nahmen ca. 500 Personen teil.

Die Stadt lehnte unser Initiative gegenüber die Petition ab, obwohl die regionalen Suchthilfevereine den CSC Vorschlag befürworteten (STEP Hannover, Drobs Hannover).
Wir verbuchen diese Kampagne als großen Erfolg, denn die Stadt nannte es eine Möglichkeit, möchte aber keine “Insellösung” sein. Somit wurde unser Vorschlag zwar abgelehnt , aber auch als Lösung bezeichnet. Daher geht die “Ottmob” Initiative jetzt auf andere Städte zu, um einen eventuellen Städteverband zu inspirieren.

Konzept Halle:

Der 04.10.2014 liegt zwischen zwei freien Tagen, daher rechnen wir mit einer vollen Innenstadt. Zudem ist dieser Termin in der Universitätsstadt sehr günstig gelegt. Das Semester beginnt Anfang Oktober und es ist Monatsanfang. Die Demonstration und Kundgebung sind bereits bei der Versammlungsbehörde angemeldet. Den Platz für die mobile 2. Bühne, bzw. den DJ Space werden wir uns noch aussuchen.

So wie in Hannover zielen wir darauf, über längere Zeit, eine gute Öffentlichkeitsarbeit in Halle zu hinterlassen, obwohl das Event nur an einem Tag ist. Das erreichen wir zum Einen, indem wir dieses Event mit einer Kampagne (Pressemitteilungen,Infostände, Flyer, Plakate) im Vorfeld bewerben und zum Anderen, indem wir eine CSC Petition mit abschätzbar hunderten oder vielleicht auch tausenden Unterschriften zurücklassen, mit der sich die Stadt auseinandersetzen muss. Diese kommunale Petition wird aber aber nicht die einzige sein, welche dort ausliegen soll. Wir planen auch die europäische Petition für legale Cannabisabgabe auszulegen und zu bewerben.

Derzeit vernetzen wir unsere Inrastrukturen, um Anfang Oktober Demonstrationsumzug, Bühne, Petitionen, Medien und Öffentlichkeitsarbeit mit unseren Erfahrungen auf einen Tag zu bündeln.

Die Zielgruppe der Veranstaltung sind Personen, sowohl Personen die ihrer Empörung Ausdruck verleihen wollen, als auch die Leute, die sich relativ wenig mit Cannabispolitik beschäftigen. Dort wollen wir verhärtete Vorurteile aufbrechen, sensibilisieren und ein Verständniss dafür aufbauen, das sozialschädliche Cannabisverbot endlich abzuschaffen.

In Halle kommt alles zusammen. Wir rufen regionale, nationale und internationale Organisationen oder Einzelhelfer auf, dieses Event zu unterstützen. Wir haben bereits vielversprechende Kontakte in Halle über die Netzwerke von John Banse (Liedermacher, Radiomoderator und Maskottchen) und der Ottmob Initiative mobilisiert, für ein legales Abgabemodell von Cannabis an Erwachsene.

Mit unserem Event bieten wir attraktive Möglichkeiten, sich zu versammeln und zu präsentieren. Wir macht sozusagen den “Dosenöffner”. Damit das Feld der bundesweiten Legalisierungsarbeit ausgeweitet wird und diverse Projekte nicht verinseln, rufen wir laut auf sich mit seinen noch so kleinen Fähigkeiten einzubringen, teilzunehmen und die Veranstaltung zu berreichern oder sich inspirieren zu lassen: In Halle kommt alles zusammen!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Feststehende Acts:

MOMA – Halle
https://www.facebook.com/DieMontagsmaler

Rusted Dream Machine – Halle
https://www.facebook.com/rusteddreammachine

Kapelle Böllberg – Halle
https://www.kapelleboellberg.tumblr.com/

John Banse – Halle
https://www.facebook.com/john.banse.7

Contigo – Halle
https://www.facebook.com/pages/Contigo/471208309598602?sk=info

Labdam – Halle
https://www.facebook.com/labdamHC?fref=ts

Steinlandpiraten – Berlin
https://www.facebook.com/pages/Steinlandpiraten/1469774746587015

Fährmann – Berlin
http://faehrmann-lieder.de/

Ninosaurier – Tiflis
https://www.facebook.com/video.php?v=10201670036507642&set=vb.1681434915&type=2&theater

Jah Robinson Dubclub-hallesaale Hühnermanhatten
https://www.facebook.com/dubclubhallesaale.eastgermany

El Presidente und Stulle – Hannover
https://www.facebook.com/200Pixel

Reverbtism – Berlin
https://soundcloud.com/reverbtism

Pixelkill – Halle
http://www.mixcloud.com/tag/cj-pixelkill/

Sagomo – Magdeburg

The Order of the golden Doom – Leipzig/Hannover

Es folgen noch mehr, seid gespannt!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Vorgesehene Redebeiträge:

Gunther Weiglein / Erlaubnissinhaber und Prozessgewinner

Willfried Obst / Aktivist Köln

Ji Manju/ Hanfinitiative Frankfurt

John Banse/ Initiator Halle

Florian Rister / DHV Deutscher Hanfverband Berlin

ACM/SCM Sprecher

Bernd Beistecker / Cannabisinitiative Hannover

diverse Parteien

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Unterstützer:

Deutscher Hanfverband (DHV)
Hanf-Initiative Frankfurt am Main
Cannabisinitiative Hannover “Ottmob”
Radio Corax
Drobs Halle
Shivas Garden Hanfkultur
Ketamadamba.de
Chillers Paradise
Solid Linksjugend
Piraten Halle
Die PARTEI Halle/Saale

uvm….

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

facebook Event:
https://www.facebook.com/events/1543923549162043/?fref=ts

web:
ottmob.chillenodergrillen.de

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Supporter Infos:

Live Acts/Bands/DJs:

Der Ottmob gibt Live Acts, DJs und Bands, die ein legales Abgabemodell befürworten, in Halle gern eine Bühne. Dabei spielt das Genre eine nebensächliche Rolle. Es geht nicht um Konsumverherrlichung, sondern viel mehr um Emanzipation, Gesicht zu zeigen und in erster Linie darum Freiheitsunterdrückung, Polizeigewalt, Rechtswillkür und organisierte Kriminalität zu bekämpfen, welche im Endeffekt auch keinen Jugend und Konsumentenschutz ermöglicht.

Eine Gage können wir Euch für Euer Engagement nicht bieten und denken Ihr versteht das. Was wir Euch jedoch versprechen können, sind gute Tontechnik, eine Bühne in der Innenstadt und natürlich auch Getränke.

Vereine/Kollektive/Organisationen:

Vielleicht ist der Ottmob in Halle auch eine gute Maßnahme gegen die Verinselung von Projekten. Kommt zusammen in der Stadt! Wir brauchen Eure Erfahrung und Euer politisches Verständniss für unseren Schrei nach Freiheit und um Repressionen zu unterbinden!
Damit möchten wir regionale aber auch bundes- bzw. weltweite Organisationen ansprechen. Wir freuen uns über jeden Kontakt!

Öffenltliche Einrichtungen:

Um Einfluß zu nehmen und ernsthaft wargenommen zu werden, beziehen wir schon im Vorfeld diverse öffentliche Einrichtungen ein. Damit wir bei der angezielten Diskussion nicht auf längst überholte Vorurteile stoßen.

Einzelhelfer:

Wir bedanken uns kräftig bei allen fleißigen Einzelhelfern, die ihre Zeit und Energie für dieses Projekt aufwenden. Eure Initiative macht es möglich!

Aussteller:

Wir begrüßen jeden Aussteller, der seine themenbezogenen Kunstwerke, Produkte oder Informationen auf dem Marktplatz in Halle präsentieren möchte.

Sponsoren:

Wir gestalten finanzilelle Unterstützung so, dass sie als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden kann. Wir bieten Präsentationsmöglichkeiten für unsere Sponsoren an Bühne und Paradewagen und beziehen die Branche gern in unsere Aktivitäten ein.

Medien:

Ihre offene Berichterstattung ist unser Ziel. Wir suchen die argumentierte Diskussion über das Cannabisverbot und freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme.

inhalle HALLETHUMB HALLEGRÜN

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.